Philips Advance Entsafter – der Test geht los *Werbung*

Frisch gepresster Saft ist schon was Tolles, oder? Am besten noch in selbst gewählten Kombinationen, frei von irgendwelchen Zusatzstoffen und aus regionalen, saisonalen Zutaten, vielleicht sogar aus dem eigenen Garten. Kein Wunder, dass ich mich sofort beworben habe, als die Konsumgöttinnen zum Produkttest für die beiden Philips Advance Entsafter HR 1919/70 und HR 1921/20* aufgerufen haben.

Ihr könnt euch sicher vorstellen, wie ich mich gefreut habe, als ich die Nachricht bekommen habe, dass ich den HR 1921/20* testen darf! Eine tolle Sache: Die Hälfte des Verkaufspreises wird als Pfand hinterlegt, dafür darf ich den Entsafter für 4 Wochen testen. Am Ende der Testphase kann ich entscheiden, ob mich das Gerät überzeugt hat und es dann für diesen Pfandpreis behalten, oder ich schicke es zurück und erhalte mein Pfand wieder.

20160921_165711-1
Der praktische Tropf-Stop verhindert Saftreste auf der Arbeitsplatte

Für mich ist es quasi eine Premiere, denn auch wenn ich schon eine kleine Anzahl an Küchengeräten besitze, habe ich noch nie einen Entsafter ausprobiert. Aber jetzt möchte ich euch das Gerät erstmal vorstellen:

Der Philips Advance HR 1921/20* hat ein Behälter-Fassungsvermögen von 1 Liter und einen Fruchtfleischbehälter, der 2,1 Liter fasst. Definitiv eine gute Voraussetzung, um auch größere Mengen an Saft herzustellen. Mit seinen 11oo Watt Leistung verspricht der Entsafter auch die Verarbeitung von Karotten, Rote Beete und sogar Ingwer. Ich bin gespannt…

Klein ist das Gerät nicht gerade, mir sogar fast zu groß, um es in die Küche auf die Arbeitsplatte zu stellen, denn da tummeln sich schon die Küchenmaschine und der Standmixer. Positiv finde ich aber, dass man den Entsafter relativ weit zerlegen kann, was die Reinigung definitiv einfacher macht. Ich hasse es, wenn Geräte aus einem Stück bestehen und man beim Spülen immer aufpassen muss, dass der Stecker nicht ins Becken fällt und kein Wasser in den Motor läuft. Laut Philips sind die Teile des Entsafters sogar spülmaschinenfest – ich werde es ausprobieren…

20160921_165654-1
Je nach Geschmack kann man zwischen klarem und naturtrübem Saft wählen

Beim Entsaften kann man zwischen zwei Funktionen wählen:  Stellt man den Entsafter auf Stufe 1, so erhält man klaren Saft. Stellt man ihn auf Stufe 2, so kommt die sogenannte „FiberBoost“-Technologie zum Einsatz: Man erhält naturtrüben Saft, der laut Anbieter bis zu 50% mehr Ballaststoffe enthält. Ich persönlich bin sowieso ein Fan von naturtrüben Säften, deshalb freue ich mich ganz besonders auf diese Funktion!

Zu guter Letzt bringt der Entsafter noch eine Vorreinigungs-Funktion mit. Mit dieser kann man nach dem Entsaften noch die letzten Saft-Reste aus dem Gerät spülen. Man gibt ganz einfach Wasser in die Öffnung, startet Stufe 2 und schon werden die letzten Fruchtfleisch-Reste aus dem Gerät gespült.

20160921_165642-1
Mit dabei: Der praktische Auffang-Behälter

So, jetzt kennt ihr schon mal die Eckdaten des Geräts. Ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie es sich im Gebrauch macht und werde mir erstmal einen leckeren Saft mischen – vielleicht Apfel-Karotte oder Orange-Karotte?

Habt ihr auch einen Entsafter daheim? Welche Kombinationen kommen bei euch besonders gut an?

 

*Affiliate-Link

Kommentar verfassen