Fruchtige Apfel-Karotten-Muffins

Zieht es euch bei herbstlich regnerischem Wetter auch immer öfter in die Küche? Ich bekomme momentan wieder so richtig Lust, mich an allerlei neuen und bekannten Backrezepten auszuprobieren. Gut, liegt vielleicht auch daran, dass ich zu Beginn der Schwangerschaft meine Vorliebe für süßes Gebäck entdeckt habe 😉 Am liebsten mag ich es aber doch saisonal und was liegt da momentan näher als fruchtige Muffins mit Karotten und Äpfeln?

Zusammen mit den Konsumgöttinnen darf ich ja momentan den Entsafter Philips Advance HR1921/20* testen und hab da schon eine extrem leckere Kombination gefunden: Frischen Apfel-Karotte-Orange-Saft. Mmmh! Leider bleiben aber nach dem Entsaften immer jede Menge Fruchtreste übrig, die ich eigentlich viel zu schade zum weg werfen finde. Warum also die fein geraspelten Stückchen nicht als Basis für lecker-saftige Muffins nutzen? Gesagt, getan! Bei Chefkoch.de hab ich ein Rezept für Karottenkuchen gefunden, das ich als Inspiration für mein Rezept genommen habe:

20160923_183850-1
Lecker: Aus Äpfeln, Karotten und Orangen wird erst ein toller Saft – und dann leckere Muffins!

Die Zutaten (für etwa 16 Stück)

  • 6 Eier
  • 250 g Zucker
  • 250 g Fruchtraspel (Apfel-Karotte-Orange)
  • 5 EL Saft (Apfel-Karotte-Orange)
  • ½ Zitrone, der Saft daraus
  • 1 TL Zimt
  • 300 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Stärkemehl
  • Zartbitter-Kouvertüre
20160922_201942-1
Das sind sie, die Obst- und Gemüsereste, die meiner Meinung nach viel zu schade für die Tonne sind

Das Rezept

  • Zuerst trennt ihr die Eier und gebt das Eigelb in eine große Rührschüssel, das Eiweiß in eine etwas kleinere.
  • Zum Eigelb gebt ihr nun den Zucker und schlagt das Ganze für mehrere Minuten, bis sich eine dickflüssige Masse ergibt.
  • Nun gebt ihr die restlichen Zutaten (aber NICHT das Eiweiß) hinzu und rührt sie gut unter. Den Teig stellt ihr nun erst mal beiseite.
  • Jetzt ist übrigens auch der richtige Zeitpunkt, um den Ofen schon mal auf etwa 160°C Ober-/Unterhitze vorzuheizen.
  • Macht jetzt erst mal eure Mixstäbe schön sauber. Wir wollen das Eiweiß steif schlagen, das gelingt aber nur, wenn die Masse frei von Fett bleibt. Sind sie sauber, ab damit in die Schüssel mit Eiweiß und immer schön rühren. Das kann mehrere Minuten dauern. Ihr merkt, dass ihr fertig seid, wenn das Eiweiß auch beim Kippen der Schüssel nicht hinausläuft.
  • Das steif geschlagene Eiweiß hebt ihr nun mit einem Löffel unter den restlichen Teig. Dieser wird dadurch schön aufgelockert und gibt den Muffins eine gewisse Fluffigkeit.
  • Nun gebt ihr den Teig entweder in eine gefettete Muffin-Form oder in Papierförmchen und backt sie bei 160°C – 180°C für etwa 40 Minuten. Bitte kontrolliert ab der 30. Minute gelegentlich mal euer Gebäck und macht den Stäbchentest, denn je nach Ofen können die Muffins ein paar Minuten länger oder kürzer brauchen.
  • Sind sie fertig, löst ihr sie aus der Form und stellt sie zum Auskühlen auf ein Kuchengitter.
  • Wenn sie kalt sind, glasiert ihr sie mit der geschmolzenen Kouvertüre und verziert sie nach Wunsch.
20160927_114251-1
Sind die Muffins abgekühlt, können sie nach Herzenslust verziert werden

Wenn ihr auch mit Resten aus dem Entsafter arbeitet, dann achtet bitte darauf, dass ihr nicht so viele weiße Zwischenhäute der Orange erwischt. Bei mir haben da einige in die Fruchtraspel gemischt, die ich dann aber lieber herausgesucht habe, bevor ich die Raspel in den Teig gegeben habe. Oft schmecken die einfach etwas bitter, deshalb wollte ich es nicht darauf ankommen lassen.

Entsaftet ihr auch fleißig und habt ein paar Saftrezepte, deren Reste ihr ganz einfach weiter verwenden könnt?

 

*Affiliate-Link

2 comments

  1. Hi, klingt lecker! Ich mag die Kombi mit Karotten. …und dass du Zimt verwendest. Ich finde, daß das Äpfeln immer ein besondere Note gibt. Danke für das Rezept.
    VG Melanie

Kommentar verfassen