Inspiriert + ausprobiert im Februar


Schon wieder ist ein Monat vorbei und auch im Februar war ich nicht untätig, sondern hab fleißig in euren Blogs gestöbert. Ausprobiert hab ich jede Menge und ich sag euch, da waren so richtig leckere Sachen dabei! Natürlich will ich euch diese Leckerbissen nicht vorenthalten und hab deshalb wieder ein kleines „Best of“ inspiriert & ausprobiert aus dem Februar zusammengestellt. Mit dabei ist diesmal Foodlovin.de mit richtig leckeren Haferflockenwaffeln, Graziella’s Foodblog mit Bohnen in Tomaten-Feta-Sauce und zum Nachtisch Veganriot mit veganem, zuckerfreien Eiskonfekt.

Fluffige Haferflockenwaffeln von Foodlovin.de

Los geht’s mit einem Blog, den ich sicher den wenigsten von euch vorstellen muss: Foodlovin.de. Hier tobt sich Denise kreativ aus und zwar mit dem Thema, das sie mehr als alles andere interessiert: Essen! Sie hat ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und arbeitet als Foodstylistin, Rezeptentwicklerin und Kommunikationsberaterin für Food-Unternehmen. Dass hier ein Profi am Werk ist, merkt man nicht nur an den Rezepten, sondern auch an den tollen Fotos und dem Aufbau des Blogs – die Auswahl an Rezepten ist gigantisch!

 

20170131_102122-1
Fluffige Haferflockenwaffeln – bei mir in typischer Herzform

Von süß über kräftig deftig bis hin zu richtig exotisch ist hier alles vertreten und auch Veganer, Menschen mit Zöliakie oder Laktoseintoleranz werden hier fündig, denn in der Rezeptübersicht sind alle Rezepte wunderbar mit dem passenden Vermerk gekennzeichnet. Für mich ist dieser Blog quasi eine kleine Schatzkiste an potentiellen Lieblingsrezepten, denn auch wenn sich hier z.B. bei den Desserts die eine oder andere Kalorienschweinerei versteckt, so haben die meisten Rezepte doch eines gemeinsam: Sie sind gesund!

 

20170131_102720-1
Perfekt zum Frühstück: Leckere Waffeln mit Heidelbeeren, Kiwis und Mandeln

Mir hat es das Rezept für die super fluffigen Haferflockenwaffeln besonders angetan, denn die Idee, Haferflocken zu feinem Mehl zu vermahlen, finde ich super! Also ruck-zuck rein mit den Haferflocken in die elektronische Kaffeemühle*, Teig zusammengerührt und Waffeleisen angeschmissen. Tjaa, nur muss man sagen, dass ich waffeltechnisch etwas aus der Übung war und die ersten ein, zwei Versuche deshalb nicht ganz so zeigenswert waren 😀 Nach den ersten Startschwierigkeiten hab ich dann aber doch noch ein paar ganz passable Modelle hinbekommen und das wichtigste: Die Waffeln schmecken fantastisch! Anstatt Reismehl hab ich übrigens Kokosmehl verwendet. Hat genauso geklappt und ich hatte noch was davon zu Hause rum stehen.

Bohnen in Tomaten-Feta-Sauce von Graziella’s Food Blog

Weiter geht es mit Graziella’s Food Blog. Auch keine Unbekannte, denn sie hat die ZDF Küchenschlacht gewonnen und sich sogar im großen Jahresfinale durchgesetzt. Den Titel „Hobbyköchin des Jahres 2016“ trägt sie also nicht zu unrecht.  Mit dem Slogan „Man muss dem Leib etwas Gutes tun, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen“ spricht sie mir genau aus dem Herzen, denn Essen ist einfach mehr, als nur reine Nahrungsaufnahme. Es ist kochen, ausprobieren, experimentieren, wieder und wieder probieren, abschmecken und begeistert sein.

 

20170211_142431-1
Vegetarisch lecker: Grüne Bohnen in Tomaten-Feta-Sauce

Diese Begeisterung spürt man auf Graziella’s Blog, denn in vielen verschiedenen Kategorien zeigt sie uns lecker ausgetüftelte Rezepte, die einem anhand der liebevoll gestalteten Fotos  schon beim Betrachten das Wasser im Mund zusammen laufen lassen. Wie sich das für eine Halbitalienerin gehört, darf natürlich eines nicht fehlen: Eine eigene Kategorie für Pizza & Pasta, in der sicher jeder Liebhaber der südländischen Küche fündig wird.

20170211_142453-1
Eine Prise Chili gibt den Bohnen die perfekte Würze

Ich bin durch Zufall auf das Rezept für Bohnen in Tomaten-Feta-Sauce gestoßen. Ungewöhnlich für mich, denn eigentlich war ich noch nie ein Fan von grünen Bohnen. Aber… Die guten Vorsätze, das Gesundheitsbewusstsein und der Wunsch nach Abwechslung auf dem Teller haben gesiegt und ich hab mich an das Rezept getraut – und war restlos begeistert! So begeistert, dass ich das Gericht gleich an zwei Tagen nacheinander gekocht habe 😀 Ganz habe ich mich allerdings nicht ans Rezept gehalten, denn anstatt der frischen Tomaten hab ich welche aus der Dose genommen – war eine Spontanaktion und die waren gerade noch im Schrank. Auch auf Tabasco hab ich verzichtet, da ich den Essiggeschmack nicht so gern mag. Dafür kam reichlich selbstgemachtes Chilipulver rein, denn dieses Gericht verträgt eine gesunde Schärfe. Dieses Gericht ist richtig empfehlenswert und sicher auch top als Beilage zu Lammsteaks.

Veganes Eiskonfekt von Veganriot

Ihr seht, bei mir ging es im Februar recht fleischlos zu, denn mein drittes Rezept führt mich sogar auf einen veganen Blog: Bei Veganriot gibt es – wie der Name schon sagt – allerhand vegane, aber auch basische und gesunde Rezepte. Fündig wird man hier in der bunten Auswahl an Vorspeisen, Hauptgerichten, Desserts, Broten, Snacks und weiteren Leckereien auf jeden Fall und selbst für Nicht-Veganer wie mich ist die Seite definitiv eine Bereicherung.

20170223_161315-1
Vegan kann so lecker sein: Selbstgemachtes Eiskonfekt

Gesüßt wird hier nicht mit Zucker, sondern mit alternativen Süßungsmitteln, denn die leckeren Desserts sind frei von Industriezucker. Damit meine ich aber keinen Chemie-Süßstoff, sondern Ahornsirup, Dattelmuß & Co. Perfekt für mich, denn ich bin gerade dabei, mich wieder auf die Clean-Eating-Basics zu besinnen und da steht der Zuckerverzicht natürlich ganz oben auf der Liste. Da kam das folgende Rezept für mich natürlich ganz wie gerufen…

20170223_161627-1
Zuckerfreie Süßigkeit: Veganes Eiskonfekt

Das vegane Eiskonfekt kommt ganz ohne Milch und Industriezucker aus und schmeckt dennoch unglaublich lecker! Die Süße enthält das Konfekt durch Dattenmuß, für mich ein ganz neues Süßungsmittel. Die Herstellung ist aber kein Hexenwerk, denn dazu werden einfach Datteln und Wasser püriert und es schmeckt unglaublich lecker! Generell kommt das komplette Konfekt ohne große Zauberei aus, denn die kleinen Täfelchen entstehen aus nur 4 (bzw für die Süßen unter euch aus 5) Zutaten und sind im Handumdrehen hergestellt. Aber Vorsicht: Die haben Suchtpotential!

So, das war’s für den Februar. Und für euren März bedeutet das: Fleißig die oben genannten Rezepte ausprobieren, denn sonst entgeht euch was 😉 Auf meiner Liste stehen schon wieder jede Menge neue Leckereien und ich kann es gar nicht erwarten, mich an’s Nachkochen zu machen. Kennst du noch ein Rezept, das unbedingt auf meine Liste muss? Schreib es mir doch in die Kommentare!

 

*Affiliate-Link. Wenn du über diesen Link bei Amazon bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten, du zauberst mir aber ein kleines Lächeln ins Gesicht und hilfst mir, diesen kleinen Blog zu unterhalten.

Kommentar verfassen