Cleaner Schoko-Apfel-Kuchen – Naschen ohne schlechtes Gewissen

Gesunder Schoko-Kuchen, das geht? Na klar und er schmeckt sogar! Ich habe auf Basis eines meiner Lieblingsrezepte einen cleanen Schoko-Apfel-Kuchen gebacken und muss sagen, ich bin begeistert! Wär ja auch irgendwie doof, wenn gesunde Ernährung bedeuten würde, dass ab jetzt alle leckeren Kuchen und Süßigkeiten gestrichen sind. So macht das Kuchen Essen gleich doppelt Spaß 😉

Clean Eating – Da bin ich wieder!

Vor ein paar Wochen habe ich mich wieder auf die Grundsätze des Clean Eating besonnen, die ich während meiner Schwangerschaft zugegebenermaßen etwas schleifen lassen habe. Eigentlich schön blöd, denn gerade in dieser besonderen Zeit ist eine gesunde, ausgewogene Ernährung ja doppelt wichtig – für das Baby und für mich. Ich geb’s zu, die ersten Tage waren wieder etwas ungewohnt, aber schon nach kurzer Zeit habe ich mich viel fitter und energiegeladener gefühlt, hatte wieder diesen großen Spaß am Kochen und der Zubereitung von Mahlzeiten und habe viele neue Rezepte entdeckt.

Eines kommt für mich aber nicht infrage – der Verzicht auf Kuchen! Wenn ich Lust auf etwas Süßes habe, dann möchte ich auch etwas Süßes essen. Eine positive Folge des Clean Eating ist jedoch, dass man durch den Verzicht auf Industriezucker ein ganz anderes Süße-Empfinden entwickelt. Normale Süßigkeiten werden da schnell zu süß und schmecken nicht mehr. (Für alle, die grad mitleidig lächeln – ja das geht tatsächlich. Hätte ich auch nicht gedacht 😉 ) Nachdem ich anfangs einige cleane Rezepte nachgebacken habe, hab ich mich nun endlich getraut und bin selbst kreativ geworden. Raus gekommen ist einer meiner liebsten Kuchen in einer gesunden Variante.

20170315_123603-1
Schokoladig und saftig: Der gesunde Schoko-Apfel-Kuchen

Die Zutaten (für eine Kastenform, ca. 30 cm)

  • 90 g Buchweizenmehl
  • 110 g gemahlene Haferflocken
  • 3 Eier
  • 150 g Joghurt (3,8% Fett)
  • 100 g Erdnussmus
  • 85 g Dattelpürree
  • 85 g Kokosblütenzucker*
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 80 g Kakaopulver
  • 1 1/2 EL Kakaonibs*
  • 1 Pck. Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 3 Äpfel
  • etwas Kokosöl für die Form

Das Rezept

  • Heize den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vor.
  • Die Haferflocken kannst du prima mit einer elektrischen Kaffeemühle* mahlen, alternativ sollte es auch mit dem Pürierstab* klappen.
  • Für das Dattelpürree gibst du zu den Datteln die gleiche Menge an Wasser, lässt sie etwa 10 Minuten darin weichen und pürierst das Ganze dann mit dem Pürierstab*.
  • Die Äpfel schälst du, entfernst das Kernhaus und schneidest sie in kleine Würfel.
  • Mixe jetzt aus allen Zutaten außer den Äpfeln einen Teig. Die Äpfel hebst du am Ende vorsichtig unter.
  • Jetzt fettest du die Kastenform mit dem Kokosöl und verteilst den Teig gleichmäßig darin.
  • Der Kuchen darf jetzt auf der mittleren Schiebeleiste bei 180°C für 1 Stunde backen. Schau nach 45 Minuten mal nach dem Rechten. Wenn dir der Kuchen zu dunkel wird, dann deck ihn für die restliche Backzeit mit Alufolie ab.
  • Ist die Stunde vorüber, nimmst du den Kuchen aus dem Ofen, lässt ihn für etwa 30 Minuten auskühlen und kippst ihn dann aus der Form. Stell ihn auf ein Kuchengitter und lass ihn kalt werden.

Guten Appetit!

Wieso mit gesunden Zutaten backen?

Nun ja, das ist ganz einfach: Während Weizenmehl der Type 405  und normaler Zucker Unmengen an „leeren Kalorien“ liefern und unseren Blutzucker kurzfristig in die Höhe schießen lassen, liefern uns Alternativen wie Buchweizenmehl, Haferflocken, Kokosblütenzucker oder Datteln neben vielen Nährstoffen auch noch langfristige Energie. Der Körper muss diese Nährstoffe erst zerlegen, wodurch sie nicht alle auf einmal, sondern schön langsam nach und nach in unser Blut übergehen. Der Blutzuckerspiegel bleibt dadurch konstant, kurzfristige Hochphasen bleiben aus.

Achtung: Alternative Süßungsmittel enthalten trotzdem Zucker!

Nur weil der Kuchen mit gesunden Zutaten gebacken ist, ist das natürlich kein Freifahrtschein, um die ganze Leckerei auf einmal zu futtern, denn: Auch Zuckeralternativen wie Kokosblütenzucker, Ahornsirup, Honig und Co enthalten Zucker und somit Kalorien! Das Gleiche gilt für Datteln, Trockenpflaumen, Feigen und weiteres Trockenobst – in Maßen erlaubt und sicher gesünder als Schokolade, Gummibärchen und Co, aber trotzdem mit Bedacht zu genießen.

Hast du auch schon mal mit gesunden Zutaten gebacken? Was sagst du dazu, leckere Alternative oder muss ein Kuchen für dich schön süß und aus Weizenmehl sein?

 

*Affiliate-Link. Wenn du über diesen Link bei Amazon bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Dir entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten, du zauberst mir aber ein kleines Lächeln ins Gesicht und hilfst mir, diesen kleinen Blog zu unterhalten.

3 comments

Kommentar verfassen